//HV Menu- by Ger Versluis (http://www.burmees.nl/) //Submitted to Dynamic Drive (http://www.dynamicdrive.com) //Visit http://www.dynamicdrive.com for this script and more function Go(){return}

21.08.19 Morsang-sur-Seine - Le Puyrault

131 km

   
via Melun; Nemours; Montargis
Strava >Link
Die Fressalien-Tasche war vollständig trocken, so dass ich diese wieder füllen konnte. Allerdings musste ich heute erstmals das Ersatzhemd anziehen, da es nach der Dusche/Wäsche gestern abend zuwenig Sonne auf dem Campingplatz hatte.

Unterwegs überlegte ich mir, in wie vielen Hauptstädten ich eigentlich schon war und wie viele davon ich mit dem Velo bereist haben - das sind erstaunlich viele! Von der Liste ausgeschlossen habe ich Athen,  Madrid und Zagreb, wo ich nur zum Umsteigen am Flughafen in der Transithalle war. Ebenfalls ausgeschlossen habe ich das 1999 mit dem Fahrrad durchfahrene Edinburgh, da Schottland per se nicht unabhängig ist. Es verbleiben somit noch London, Brüssel, Amsterdam und Stockholm ohne Veloerlebnis. Die "Positivliste" umfasst Bern, Vaduz, Paris, Kopenhagen, Oslo, Dublin, Andorra la Vella, Ljubljana, Montevideo, Asunción und Santiago de Chile.

Von der heutigen Etappe gibt es nicht vieles zu berichten. Der Radweg war eben und als ich die Eurovelo 3-Route erreichte, sehr gut ausgeschildert. Da haben sie sogar an die Fernradfahrer gedacht und bei der Beschilderung nicht nur den nächsten Ort angegeben, sondern auch grosse Orte wie Nemours oder Montargin in bis zu 40 Kilometern Entfernung. So muss man nur einmal die Karte konsultieren und prüfen, ob der angegebene Ort auf der eigenen Route liegt. Bravo! Allerdings werde ich irgendwann rechtzeitig den Absprung von der Eurovelo 3 schaffen müsssen, damit ich nicht versehentlich in Santiago de Compostela lande...


Schönes Haus am Wegesrand


Auch heute ging es immer dem Wasser entlang


Huch, ein Geländer ?!?


Nach 90 Kilometern checkte ich die Campingplatz-Optionen. Entweder beende ich den Tag in 16 Kilometern oder in 41. Da es erst kurz nach 15 Uhr war, wäre ein Stopp in 16 Kilometer relativ früh gewesen. Aber 41? Schaffe ich das? Und wie ich das schaffte! Mit dem Super-Radweg (wobei das hier in ein paar Jahren vielleicht wieder anders ist, wenn die Baumwurzeln die relativ frisch geteerte Piste bearbeitet haben...) und Rückenwind benötigte ich nicht viel mehr als zwei Stunden, um auf dem Campingplatz einzurollen. Das ist mit 131 km die längste Distanz seit drei Jahren, welche ich mit diesem Velo an einem Tag zurückgelegt habe!

Hier hat es zwar kein WiFi, aber es ist unverkennbar, dass ich weit entfernt von urbanen Gebieten bin: Die Nacht kostet gerade einmal EUR 4.70.
 
                     
Überblick Radtour 2019