//HV Menu- by Ger Versluis (http://www.burmees.nl/) //Submitted to Dynamic Drive (http://www.dynamicdrive.com) //Visit http://www.dynamicdrive.com for this script and more function Go(){return}
Über mich

So viel gibt es über mich nicht zu berichten...

1976 geboren, bin ich in Beinwil, im Kanton Solothurn am Nordhang des Passwangs gelegen, aufgewachsen. Die erste mehrtätige Velotour unternahm ich 1995, unmittelbar nach dem KV-Abschluss. Diese führte mich über den Passwang, den Glaubenberg- sowie den Brünigpass nach Innertkirchen, an den Fuss der "richtigen" Alpenpässe. Von dort aus gelangte ich am zweiten Tag nach Ulrichen, indem ich Grimsel, Furka, Gotthard und Nufenen überquerte. Am folgenden Tag fuhr ich dann zurück über den Grimsel nach Innertkirchen, dann den Susten hoch und via die Schöllenen und den Oberalp nach Disentis. Am vierten und letzten Tag rollte ich noch nach Chur hinunter, wobei noch die Steigung nach Flims hinauf zu bewältigen war, und fuhr mit dem Zug nach Hause.

Die Tour hat mir so gut gefallen, dass ich seither die Sommerferien immer mit dem Fahrrad verbracht habe - manchmal mehr, manchmal weniger. So wiederholte ich die erste Tour im Jahr darauf, wurde aber am zweiten Tag auf dem Grimsel durch starken Regen gestoppt. Und am dritten Tag musste ich dann nach dem Furka direkt über den Oberalp nach Chur fahren, da ich in Andermatt feststellte, dass ich mein Portemonnaie verloren habe (ich habe es dann später wieder zurückerhalten, es blieb auf dem Grimsel im Hotel liegen).

1997 logierte ich dann eine Woche in Bourg-St. Maurice, in den französischen Alpen zwischen Albertwille und Val d'Isère gelegen. Leider erwischte ich aber viel Regen. So nahm ich dreimal den 2770 m hohen Col de l'Iseran in Angriff - und musste jedesmal in Val d'Isère unverrichteter Dinge wieder umkehren. Dafür habe ich zweimal die Passhöhe des kleinen St. Bernhard erreicht, den Cormet de Roselend bezwungen und habe mich die Kehren nach la Plagne (bzw. Aime 2000) hochgeschraubt.

Im Jahre 1998 absolvierte ich meine "Königsetappen" in den Schweizer Alpen. In 5 Tagen legte ich auf einer Strecke von 570 km nicht weniger als 13'500 Höhenmeter zurück. Aus Zeitgründen musste ich dabei mit dem Zug nach Meiringen anreisen, wo ich wieder die ultimative 4-Pässe-Fahrt Grimsel-Furka-Gotthard-Nufenen in Angriff nahm, gefolgt von der nicht minder herausfordernden Pässe-Fahrt Grimsel-Susten-Oberalp. Am dritten Tag überquerte ich dann von Disentis aus den Lukmanier, fuhr das Tessin hinunter und dann wieder nach San Bernardino Dorf hoch. Am folgenden Tag überquerte ich dann den San Bernardino und fuhr via den Splügen und den Maloja ins Engadin. Zum Schluss bezwang ich im Regen noch den Julier und gelangte über die Lenzerheide nach Chur.

Nach der Europa-Tour 1999 erkundete ich in den folgenden beiden Jahren die Ostschweiz. Dabei fuhr ich jeweils am ersten Tag dem Rhein entlang nach Schaffhausen, und dann am zweiten Tag weiter nach Schaan. Am dritten Tag ging es dann weiter nach Landquart und das Prättigau hoch. Im Jahre 2000 musste ich dann aber entkräftet in Küblis abbrechen und nach Chur zurückrollen, während ich die Tour im folgenden Jahr dann über St. Wolfgang und Flüela weiterziehen konnte. In Zernez (bzw. in La Punt) musste ich mir dann aber eine neue Vorderradfelge besorgen, da die alte in der Abfahrt vom Flüela riss. Trotz glimpflichem Ausgang schlotterten mir da am kommenden Tag bei den Abfahrten vom Ofenpass doch ein bisschen die Knie... Gleichentags schraubte ich mich dann aber noch die Kehren vom Stilfserjoch auf 2757 m hoch, um dann über den Umbrail ins Val Müstair zurückzukehren. Am fünften Tag fuhr ich dann den Umbrail wieder hoch, um via Bormio, Passo di Foscagno, Passo d'Eira, Forcola di Livigno und Berninapass nach Pontresina zu gelangen. Von dort aus überquerte ich am letzten Tag noch den Albula, um dann nach Chur zurückzurollen.

2002 war infolge Diplomprüfungen und Diplomarbeit an der Fachhochschule nur eine zweitätige Tour möglich, die ich in der Zentralschweiz genoss und dabei die Ibergeregg überquerte. Im 2003 führ ich dann von zu Hause aus via die Region Bern das Simmental hoch und übernachtete in Saanen. Am folgenden Tag überquerte ich den Col du Pillon und fuhr anschliessend bis nach Sion das Wallis hoch. Der dritte Tag führte mich dann weiter nach Brig, wo ich den Zug nach Hause nahm - ich musste dem Jahrhundertsommer Tribut zollen... Nach zwei Tagen Schatten und intensiver Flüssigkeitszufuhr machte ich nochmals eine Dreitagestour, zuerst via Delémont nach La Chaux-de-Fonds und weiter durch das Tal des Doubs nach Pontarlier. Am folgenden Tag ging es weiter durchs Vallée de Joux, hinunter nach Genf und machte dann in Bonneville halt. Am letzten Tag fuhr ich dann hoch nach Chamonix, überquerte den Col des Montets und gelangte via Finhaut und einem sehr schmalen Pfad mit einigen Spitzkehren hinunter nach St.-Maurice im Wallis, von wo aus ich mit dem Zug wieder nach Hause fuhr.

Nach der Pyrenäen-Tour 2004 konzentrierte ich mich in den Jahren 2005 und 2006 auf die Ausbildung als Wirtschaftsprüfer, weshalb ich nur Tagesausflüge unternahm. Als Höhepunkte waren dabei jeweils die Fahrten von Basel nach Chur, im Jahr 2005 via Zürich-Kerenzerberg-Sargans (257 km) und via Luzern-Andermatt-Oberalp-Bonaduz (298 km), und im Jahre 2006 die ganze Strecke dem Rhein entlang (295 km). Wie so oft endeten diese Touren an meinem Lieblingsendpunkt Chur. Der Grund dafür ist im wesentlichen die Zugsverbindung: Ich kann in Chur einsteigen, wobei die Komposition ein Veloabteil umfasst, und kann ohne Umsteigen bis nach Basel zurückfahren. Dies im Gegensatz zu anderen Destinationen, wo es wegen Neigezügen oder ICE's nicht ganz so einfach ist.

Die Tour 2007 führte mich dann nach Skandinavien (Dänemark, Norwegen und Schweden), welche als Test für die Tour 2008/09 in Südamerika diente.

Die bisher letzte Tour unternahm ich im Sommer 2010 wieder in Skandinavien, diesmal aber ausschliesslich in Schweden. Von Östersund aus fuhr ich weiter nordwärts und überquerte bei Jokkmokk den Polarkreis. Von dort aus radelte ich dann zurück nach Östersund.

Neben dem Velofahren habe ich aber auch noch andere Hobbys. So bin ich als Mitglied von verschiedenen Dorfvereinen (Musikgesellschaft, Schützengesellschaft, Historischer Verein) weiterhin eng mit meiner Heimatgemeinde verbunden.

...und wer mehr über mich wissen möchte, kann sich hier weiter informieren...